Mehrwert durch Wertschätzung

 In Tipps, Trends

Begeistern Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden durch echte Wertschätzung!

Liebe Blogleser*innen, in der Ausgabe unseres heutigen Blogs wollen wir uns mit dem Thema „Wertschätzung“ auseinandersetzen, und damit, wie man diesen spannenden Begriff in den unternehmerischen Alltag integriert.

Wertschätzung bedeutet ja, dass man den Wert seiner Mitmenschen schätzt; dabei ist es unerheblich, ob es sich hierbei um Kollegen, Freunde, Familie oder völlig fremde Menschen handelt.

Oft zeigt sich Wertschätzung in Form von kleinen Dingen, wie z. B. bestimmte Gesten, durch welche sich unser Gegenüber angenommen und wertgeschätzt fühlt. Sie haben bestimmt auch schon oft ein aufmunterndes Kopfnicken erlebt oder zustimmenden Augenkontakt, die freundliche Handgeste an der Tür („Bitte nach Ihnen“) – etc.

Wertschätzung zu erfahren ist das zentrale und tiefe Bedürfnis eines jeden Menschen. Jeder von uns möchte wertgeschätzt und gewürdigt werden, ob im privaten Bereich oder im Arbeitsalltag. Jeder Mensch möchte sich zuvorkommend behandelt wissen, sowie Anerkennung für sich in seiner Person und für seine Leistung erfahren – was nicht zuletzt auch in unserer sozialen Natur begründet liegt.

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie diesmal ein wenig darüber, was Unternehmer tun können, um mit echter Wertschätzung ihr Unternehmen nach vorne zu bringen und wie man für zufriedene Mitarbeiter und echte Kundenzufriedenheit sorgt.

Wertschätzung im Arbeitsalltag

Die Wertschätzung unserer Kunden, Kollegen und Mitarbeiter ist eine Maxime – sie muss jedoch echt sein und von Herzen kommen… Zunächst einmal ist klarzustellen, dass Wertschätzung nicht unbedingt etwas mit ständigem Lob zu tun haben braucht, denn inflationär daher geredetes Lob bewirkt nämlich eher das Gegenteil!

Die Menschen haben in der Regel immer noch feine Antennen und ein natürliches Gespür dafür, ob ein Lob wirklich ernst gemeint ist, oder ob sich hinter zu viel und zu großzügig ausgesprochenem Lob nicht doch eher eine bestimmte Absicht verbirgt, also irgendein Kalkül oder eine Taktik.

Wenn wir es genau betrachten, verbringt jeder von uns – ob als angestellter Mitarbeiter oder auch als Unternehmer selbst – einen großen Teil seines Lebens mit dem täglichen Broterwerb. Hierfür setzen wir unsere Lebenszeit ein und stellen unsere eigenen, wahren Interessen zurück, was wertschätzendes Verhalten im Berufsleben besonders essenziell macht!

Wertschätzung in Unternehmen

Wie es scheint, ist der Begriff „Wertschätzung“ inzwischen auch in vielen Chefetagen angekommen, denn letztendlich müssen sich Führungskräfte heute etwas einfallen lassen, um beispielsweise gerade ihre jüngeren Mitarbeiter im Unternehmen zu halten.

Mitarbeiter der jüngeren Generation werfen schneller das Handtuch, wenn sie sich z. B. aufgrund eines spannungsgeladenen und schlechten Betriebsklimas oder permanentem Druck nicht mehr wohlfühlen.

Sie suchen sich dann einfach eben woanders einen neuen Job, was für das Unternehmen wieder ein weiteres Recruiting bedeutet, plus Zeit, plus Kosten, plus Einarbeitung, etc. – dies aber nur nebenbei bemerkt.

Echte Wertschätzung

Echte Wertschätzung hat also wenig mit oberflächlichem Lob zu tun, sie ist vielmehr eine Philosophie, eine Geisteshaltung, bzw. eine Herzenshaltung. Wie gehen wir mit unserem Gegenüber um? Wissen wir seine/ihre Leistung zu würdigen? Wissen wir, die Person in ihrer Existenz als Mensch zu würdigen und entsprechend zu behandeln?

Wertschätzung bezeichnet die positive Haltung anderen Menschen gegenüber, sie basiert auf einer allgemein positiven und respektvollen Haltung im Umgang miteinander! Wertschätzung respektiert Unterschiedlichkeit und sieht den Menschen in seinem Wesen ganzheitlich, und zwar unabhängig von seiner Leistung. (Jeder macht, was er kann).

Wertschätzung geht einher mit Wohlwollen, Zugewandtheit; man interessiert sich für den anderen und begegnet ihm auf freundlicher Ebene. Wertschätzung ist auch Achtsamkeit und Aufmerksamkeit.

Sieht man z. B. jemanden, der sich gerade mit schweren Lasten, wie z. B. Getränkekisten abmüht und damit bepackt noch versucht, sich durch eine Tür zu bugsieren: Die schweren Kisten kann man ihm vielleicht nicht abnehmen, aber die Tür aufhalten, dass er leichter hindurchgehen kann!

Wertschätzung als Hilfsbereitschaft

Wenn man z. B. sieht, dass die Kollegin zu viel Arbeit auf dem Schreibtisch liegen hat und wahrscheinlich bis morgen früh um 3 daran sitzen wird – so ist es nur aufmerksam und wertschätzend, wenn man ihr Hilfe anbietet und sich einen der 3 Papierstapel nimmt – und abarbeitet, auch wenn es gar nicht ins eigene Ressort fällt. Wertschätzung in Form von Kollegialität.

Wertschätzung drückt sich auch in Zugewandtheit aus, zum Beispiel Kunden gegenüber. Wenn ein Kunde beispielsweise in einen Baumarkt geht, kein versierter Werkzeugartist ist und eine für Profis „profan“ klingende Frage zu einem bestimmten Werkzeug stellt, und dafür herablassend gemustert wird, hilft das weder dem Kunden noch dem Mitarbeiter noch dem Unternehmen Baumarkt – um einfach mal ein Beispiel zu nennen.

Echte Wertschätzung in Unternehmen

Die fundamentale Bedeutung von Wertschätzung ist es, die sich für einige Unternehmen doch oft etwas schwierig gestaltet. Fast alle Führungssysteme sind heute eher auf Erhöhung und Bewertung von Leistung ausgelegt, was im Endeffekt verhindert, dass Mitarbeiter ihr ganzes Potenzial entfalten und zum sich Wohle des Unternehmens entwickeln können, mit kreativen, nützlichen Ideen.

Auf diese Weise verbauen sich Firmen wertvolles Wachstum, denn auf diese Art kann keine gesunde Unternehmensstruktur wachsen. Der Arbeitsplatz wird dann eher zu einer Art Dauerprovisorium, die Mitarbeiter wechseln häufiger. Auf den Punkt gebracht: Wertschätzung reduziert sich damit auf den „Funktionswert“ eines Menschen.

Jeder Mensch ist wertvoll

Echte Wertschätzung hingegen sieht Mitarbeiter wie auch Kunden als Menschen, die allein aufgrund ihres Seins, Ihrer Persönlichkeit und Einzigartigkeit, wertvoll sind. Jeder Mensch ist wertvoll und verfügt über seine ganz eigenen Fähigkeiten. Man könnte es so ausdrücken: Du bist da, Du bist wertvoll, Du wirst um Deiner selbst wertgeschätzt!

Möchten Unternehmen, bzw. Führungsetagen wirkliche Wertschätzung ausüben, gilt es, ein bisschen umzudenken. Logisch betrachtet liegt in fast jeder Bewertung bereits der Funke einer Abwertung.

Stichwort Fehlerkultur; es bleibt nicht aus, dass es in Arbeitsprozessen bei der Umsetzung von Arbeiten auch mal zu Fehlern von Seiten der Mitarbeiter kommen kann und die Arbeitsperformance nicht ganz rund läuft. Doch auch das Besprechen des Fehlers, bzw. eine Bewertung der Arbeit kann mit Wertschätzung einhergehen.

Hierbei sind einige Punkte mit einzubeziehen, wie:

Zu welcher Altersgruppe gehört die/der Kollegin/Kollege, ist sie/er schon lange im Unternehmen? Ist sie/er erst neu hinzugekommen? Welche Vorkenntnisse wurden mitgebracht? Wie sieht die private Situation aus?

Wertschätzender Umgang auch in unbequemen Situationen!

Hat ein Mitarbeiter einen Fehler gemacht, ist das schon unangenehm genug. Hier hilft echtes wertschätzendes Verhalten, um die missliche Situation zu entschärfen, z. B. in Form einer kleinen verständnisvollen Geste – wie ein aufmunterndes Lächeln oder freundliches Nicken.

Man begegnet sich damit auf einer konstruktiven Ebene und bespricht in aller Ruhe, wie man künftig den Fehler vermeiden kann. Echte Wertschätzung vermittelt Respekt, die Würde des anderen bleibt gewahrt und anerkannt. Entsprechend fruchtbar kann und wird das Performance-Gespräch verlaufen!

Der Aufwand lohnt sich immens, denn wird seitens der Führungsebene wahre Wertschätzung vermittelt und (vor)gelebt, kommt das dem Betriebsklima enorm zugute! Die Menschen kommen dann gern zur Arbeit, sind loyal, kreativ und leistungsbereit, die Arbeitsatmosphäre verbessert sich dadurch spürbar.

 

Was braucht es für wahre Wertschätzung?

Dass ein höflicher sowie respektvoller Umgangston in Unternehmen Anwendung findet, versteht sich von selbst. Zivilisiertes Miteinander ist die Basis einer jeden gesunden Unternehmenskultur. Die echte Wertschätzung besteht aus mehreren Komponenten, ihre Grundvoraussetzungen betrachten wir an dieser Stelle einmal genauer:

Wertschätzung ist individuell

Niemand mag es wirklich, sich nur wie ein „kleines Lichtlein“ zu fühlen oder gar als austauschbar zu empfinden. Menschen mögen es, gebraucht und für wichtig erachtet zu werden, dann übernehmen sie auch bereitwillig Verantwortung und fühlen sich für ihr Sachgebiet zuständig!

Sprechen Sie z. B. einem Mitarbeiter Ihr Lob und Ihre Anerkennung aus, dann wenden Sie sich ihm persönlich zu. So stellen Sie eine Beziehung her und Ihr Mitarbeiter weiß, dass er mit Ihren Worten gemeint ist. Natürlich können Sie auch ein ganzes Team loben, sprechen Sie aber in dem Fall trotzdem kurz persönlich jeden Einzelnen der Gruppe an.

Möchten Sie Ihren Kunden Wertschätzung zeigen, dann führen Sie ruhig ein kleines Gespräch mit ihnen, einen kleinen Small-Talk, in dem Sie z. B. Gemeinsamkeiten feststellen und hervorheben.

Kommt Ihr Kunde mit seinem Mops in Ihr Geschäft und sind Sie selbst schon seit langem „auf den Hund gekommen“; dann haben Sie sofort eine Basis für einen schönen kleinen Austausch. Ihr Kunde nimmt den kleinen Plausch auf jeden Fall mit in seinen weiteren Tag und wird sich hieran sehr gerne erinnern. Ihr Kunde wird wiederkommen! 😊

Wertschätzung ist präzise

Wertschätzung bezeichnet genau, was wertgeschätzt wird. Ein im Vorbeigehen quer über den Flur gerufenes „Gut gemacht, weiter so!“ ist nicht wirklich wertschätzend, zur Wertschätzung wird es erst, wenn Ihr Mitarbeiter weiß, worum es überhaupt geht und was er so hervorragend gemacht hat, dass es dieses Lob hervorruft.

Benennen Sie Ihr Lob und präzisieren Sie gerne, was es dem Unternehmen an Vorteilen bringen konnte. Hierbei können Sie auch immaterielle Leistungen ansprechen, wenn eine Person z. B. mit stets gutgelauntem und loyalem Verhalten die ganze Gruppe motiviert und zu exzellenten Leistungen beflügelt hat.

Wertschätzung ist emotional

Sachliche Argumente können noch so treffend formuliert sein, das Gefühl erst macht Worte lebendig. Für echte Glaubwürdigkeit ist es daher von Bedeutung, auch die echte Begeisterung des Lobenden zu spüren.

Möchten Sie einem Mitarbeiter für seine gute Arbeit ein Lob aussprechen, so zeigen Sie ruhig, dass Sie von der guten Arbeit wirklich angetan sind. Drücken Sie Ihre Gefühle aus.

Begegnen Sie Ihren Mitarbeitern (sowie auch Ihren Kunden) stets auf Augenhöhe. Und gibt es mal einen Kritikpunkt, so sprechen Sie diesen so an, dass Ihr Gegenüber sich anschließend immer noch wohl und wertgeschätzt fühlt. Verwenden Sie z. B. kleine wohlwollende Gesten, um bestimmte Situationen zu entschärfen.

Kleine Gesten der Wertschätzung im Überblick

  • Ein anerkennender Blick. Körpersprache wird völlig unterschätzt, dabei ist sie die ehrlichste Sprache überhaupt und drückt ungeschminkt aus, wie wir uns gerade fühlen. Lassen Sie Ihre Augen sprechen und zeigen Sie Ihre Wertschätzung z. B. durch einen anerkennenden Blick oder eine entsprechend wohlwollende Handgeste.
  • Das freundliche Lächeln – ein Lächeln ist der Schlüssel zum Herzen, es wirkt in den allermeisten Fällen ansteckend! Wenn Sie lächeln, lächelt Ihr Gegenüber in der Regel zurück – schon hat man eine kleine Gemeinsamkeit hergestellt!
  • Interessiertes Zuhören – zeigen Sie, dass Sie sich wirklich für Ihr Gegenüber interessieren und hören Sie ruhig zu, was der andere zu sagen hat. Das zeigt Interesse und signalisiert: „Hey, es interessiert mich, was Du zu sagen hast“. Stellen Sie auch Rückfragen, um Ihr Interesse zu untermauern.
  • Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, sorgen Sie für kleine Überraschungen, z. B. für einen Kuchen, einen Kaffee… Machen Sie in Ihrer Rolle als Unternehmer doch mal was ganz Verrücktes und bringen Sie Ihren Mitarbeitern Kaffee an den Schreibtisch! Trinken Sie ihn mit ihnen gemeinsam, nehmen Sie sich die Zeit. Sie werden bestimmt den einen oder anderen guten Vorschlag hören und nebenbei bemerken, dass auch Ihre Mitarbeiter sich viele Gedanken ums effiziente Gelingen der Arbeit machen und ihnen das Unternehmen am Herzen liegt!
  • Eine kurze Mail mit Glückwünschen oder Dankessage zeigt, dass Sie z. B. an den Geburtstag Ihrer Angestellten denken. Viele Unternehmen haben auch in der Vergangenheit Ihren Kunden Glückwünsche per Post oder E-Mail übersendet, hier muss man jedoch die DSGVO im Auge behalten und schauen, welche Einwilligungen Ihre Kunden unterzeichnet und wofür sie ihre Erlaubnis gegeben haben.

Größere Gesten der Wertschätzung

Fragen Sie um Rat

Auch als Unternehmer können Sie Ihre Mitarbeiter oder auch Ihre Kunden um Rat bitten, das zeigt zum einen, dass Sie an ihrer Meinung interessiert sind. Zum anderen: Gilt es, ein Problem zu lösen, so freuen sich viele Menschen, zu einer Lösung beitragen zu können.

Das ruft das gute Gefühl hervor, dass man geholfen hat und dabei etwas bewirken konnte. Menschen geben gerne ihr Können und Wissen weiter, wenn man sie darum fragt. Auch das ist Teil unserer sozialen Natur!

Sagen Sie öfters mal „Danke“

Zeigen Sie Ihre Wertschätzung durch Dankbarkeit. Wirkliche Dankbarkeit drückt Respekt und Anerkennung für einen Aufwand aus, den beispielsweise der Mitarbeiter auf sich genommen hat. Auch wenn er dafür mit seinem Gehalt entlohnt wird – die Mühe eines anderen Menschen darf nie als Selbstverständlichkeit betrachtet werden.

Das Wörtchen „Danke“ kostet nichts und sollte als wichtiger Bestandteil fest in jeder Unternehmenskultur verankert sein. Durch Höflichkeit und Worten wie „Bitte“ und „Danke“ fühlen sich Ihre Mitarbeiter geschätzt, sie werden dann auch gerne bereit sein, ein bisschen mehr zu leisten, als nur „Dienst nach Vorschrift“ zu machen.

Beweisen Sie Vertrauen

Trauen Sie Ihrem Team Gutes zu – das ist ein hoher Ausdruck von Wertschätzung! Übertragen Sie Ihren Mitarbeitern anspruchsvolle Projekte und ermöglichen Sie Ihnen damit, diese in Eigenverantwortlichkeit zu bearbeiten und an ihnen zu wachsen. Bieten Sie die Option auf echte Weiterentwicklung!

Wertschätzung ermöglicht Freiräume und verleiht die Möglichkeit der freien Entfaltung; vielleicht haben Ihre Mitarbeiter ja hervorragende Ideen zur Bearbeitung eines Projektes, welche bislang nicht zum Einsatz kommen konnten? Geben Sie Ihrer Crew diese Chance und vertrauen Sie ihr 😊

Wie Sie sehen, ist echte Wertschätzung etwas, von der alle Seiten profitieren können, und auch hier ergibt sich wieder einmal mehr eine klare Win-win-Situation für alle.

Wertschätzung gegenüber Kunden

Bietet Ihr Unternehmen ein Produkt oder eine Dienstleistung an, so haben Sie natürlich mit Kunden zu tun. In den meisten Branchen tummeln sich viele Wettbewerber, doch Ihr Unternehmen hat einen großen Trumpf in der Hand, wenn sich Ihre Kunden durch Sie und ihre Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen.

Haben Sie einmal das Vertrauen Ihrer Kunden gewonnen, möchten diese auf Ihre Produkte und auf Ihre Dienstleistung so schnell nicht mehr verzichten. Die gute Qualität Ihrer Arbeit sowie Ihre Servicephilosophie sind Ihre beiden zentralen Schlüssel zum Erfolg.

Heben Sie sich z. B. durch bestimmte Servicemerkmale von ihren Mitbewerbern ab und wertschätzen Sie Ihre Kunden wirklich, so wird dies mit wiederkehrenden Aufträgen belohnt.

Ein bisschen Plaudern …

Sensibilisieren Sie beispielsweise Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen freundlichen und zuwandten Service. Dazu gehört, dass man mit den Kunden auch mal einen kleinen Smalltalk hält, und wenn es nur der klassische kleine Schwatz über das Wetter ist.

Wer seinen Kunden zuhört, wenn sie etwas erzählen (und dazu auch mal etwas sagt oder nachfragt), bringt ihnen Wertschätzung entgegen. Oft erlebt man aber auch, dass man z. B. nach einem Kauf einfach wortlos stehengelassen wird, sobald man bezahlt hat. Es ist für Kunden sicher kein schönes Erlebnis, auf diese Art etwas abgebügelt zu werden.

Ein paar freundliche Worte kosten nichts, schaffen Zufriedenheit und sorgen für ein schönes Kauferlebnis. Und wer dann als Mitarbeiter noch die Worte „Der/die war aber nett!“ hört, weiß, dass der Kunde gerne wiederkommt.

Bedürfnis nach Bindung = Kundenbindung!

Wir haben ja in unseren Blogbeiträgen schon einige Male das Thema unserer biologischen sozialen Natur gestreift und können auch an dieser Stelle sagen: Menschen haben das Bedürfnis nach Bindung.

Wir möchten Bezugspersonen; Menschen, in denen wir uns ein Stück weit selbst wiedererkennen sowie Menschen, die uns weiterbringen können. Bezugspersonen in Form von Experten, an die wir uns vertrauensvoll wenden können und die sich uns freundlich zuwenden, wenn wir eine Frage haben.

Interaktionen dieser Art geben Ihren Kunden Orientierung und wirken nachhaltig, sie schaffen Bindung – und damit Kundenbindung!

Orientierung als Form der Wertschätzung

In unserer menschlichen Natur ist zudem auch das Bedürfnis nach Kontrolle und Orientierung tief verankert. Nicht zu wissen, woran wir sind, bedeutet für uns Stress, wenn wir z. B. über eine Situation keinen Überblick haben.

Beispiel Zahnarzt, die meisten Patienten werden erst im Laufe der Zeit zu Angstpatienten, oft aufgrund negativer Erfahrung. Sie gehen bestimmt auch lieber zu einem Zahnarzt, der mit Ihnen gemeinsam während der Behandlung behutsam die einzelnen Schritte durchgeht und sie Ihnen zugewandt und wohlwollend erläutert, als zu jemandem, der wortlos und abgewandt in ihrem Mund herumfuhrwerkt und Ihnen nichts erklärt?

Eine schöne Geste der Wertschätzung ist in diesem Fall die Klarheit über den Ablauf der Behandlung – und das gemeinsame Gespräch! Das verbindet. (Bindung = Kundenbindung)

Auf einen Blick:

  • Begrüßen Sie Ihre Kunden stets mit Augenkontakt; ist es just in dem Moment nicht möglich, dann holen Sie es einfach bei nächster Gelegenheit nach. Die Verwendung von „Bitte“ und „Danke“ ist Maxime.
  • Zeigen Sie, dass Ihnen Ihre Kunden willkommen sind, in dem Sie Herzlichkeit ausstrahlen. Seien Sie stets zugewandt und freundlich.
  • Beweisen Sie Einfühlungsvermögen, hören Sie zu. Dadurch fühlt sich Ihr Gegenüber ernst- und angenommen.
  • Zeit ist Geld, auch für Ihre Kunden. Betrachten Sie die Zeit Ihrer Kunden als kostbares Gut. Wenn es einmal etwas länger dauert, weil noch viele Kunden „vorher dran“ sind, dann kommunizieren Sie es freundlich. Lassen Sie niemanden im Regen stehen. Können Sie eine Lieferung oder Leistung einmal nicht pünktlich erbringen, so rufen Sie beim Kunden an und informieren Sie ihn.
  • Kommt es doch einmal zu einer Reklamation, dann zeigen Sie Verständnis und gehen Sie konstruktiv damit um. Suchen Sie gemeinsam nach einer Lösung. Niemand mag es, z. B. eine defekte Ware in ein Geschäft zurückzubringen und „Was soll ich da jetzt machen?“ zu hören.

Fix auf den Punkt gebracht:

Fühlen sich Ihre Kunden wertgeschätzt, so festigt das die Kundenbindung – Ihre Kunden kommen gerne wieder zu Ihnen und empfehlen Ihr Unternehmen auch im Familien- und Freundeskreis weiter.

Sorgen Sie innerhalb Ihres Unternehmens durch eine wertschätzende Grundhaltung für eine angenehme Arbeitsatmosphäre, so schaffen Sie hiermit ein Betriebsklima aus echter Motivation und steigender Produktivität. Ihre Mitarbeiter kommen immer wieder gerne zur Arbeit.

Die Quintessenz hieraus ergibt, dass Sie mit echter und von Herzen kommender Wertschätzung Ihre unternehmerischen Ziele schneller und mit gutem Gefühl erreichen. Probieren Sie es doch einmal aus – Sie werden bestimmt „Aha-Erlebnisse“ erhalten!

Liebe Blogleser*innen, wir freuen uns, dass Sie uns auch heute bis hierhin gefolgt sind und hoffen an dieser Stelle, Ihnen wieder den einen oder anderen guten Tipp mitgegeben zu haben; etwas, das Sie sich in den Alltag Ihres Unternehmens mitnehmen können.

Vielleicht befinden Sie sich gerade im Urlaub und genießen ein paar schöne freie Tage, wobei man natürlich sagen muss, dass man sich nie ganz davon freimachen kann, ans Unternehmen zu denken.

Viele Unternehmer nutzen die Zeit im Urlaub beim Wandern oder Spazierengehen auch intensiv dafür, mal in einer anderen Umgebung über den Betrieb nachzudenken, neue Ziele zu überlegen, neue Strategien zu entwickeln – denn im Arbeitsalltag ist dies oft kaum möglich.

Doch der Blick auf eine neue Landschaft ermöglicht völlig neue Perspektiven und kann sehr inspirierend wirken; so sehr, dass schon manch ein Unternehmer mit völlig neuen Ideen von seiner Urlaubswanderung zurückgekommen ist! Denken Sie nicht nur an Ihr Unternehmen, aber seien Sie offen für neue Impulse und für neue Ideen – und die werden kommen! 😊

Liebe Blogleser*innen, genießen Sie die Sonne – kommen Sie gut durch die warmen Tage und behalten Sie immer einen kühlen Kopf.

Herzlichst, Ihr Team Everding + Schulz

😊

Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu, dass meine Angaben im Rahmen der Versendung von Newslettern erhoben und verarbeitet werden.

Letzte Beiträge
Schreiben Sie uns!

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt